Ärztegemeinschaft in Maikammer
Marktstraße 43
67487 Maikammer


Tel.: 0 63 21 / 56 80
Fax.: 0 63 21 / 5 73 82
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sind Sie fit?

Schön, dass Sie Sport treiben! Sie können sich damit kaum einen größeren Gefallen tun!

Wussten Sie, dass unsere Vorfahren vor ca. 15 000 Jahren täglich etwa 15 – 20 km zurücklegen mussten, um satt zu werden? Derart genetisch vorprogrammiert, ist heute Sport und Bewegung die „Gesundheitsdroge“ schlechthin. Und das ohne Risiko.

Wirklich?

Studien haben neben den durchweg vorteilhaften Effekten körperlicher Bewegung auch darauf hingewiesen, dass es für ambitionierte Sportler wichtig ist, das richtige Maß der Belastung zu finden, um Überlastungs- und Folgeschäden zu vermeiden. Immer wieder erleben Sportmediziner, dass Sportler die Lust verlieren, weil sie trotz intensiven Trainings nicht mehr besser werden – ja meist sogar zur stagnierenden Leistung auch noch Schmerzen oder Krankheiten entwickeln. „Übertraining“ ist zwar nur eine, aber eine wichtige Ursache dafür.

Haben Sie Pläne!

Trauen Sie sich ruhig etwas zu!

Planen sie aber richtig vor, um sich nicht zu übernehmen. Die Erfahrung lehrt, dass die meisten Ziele durch Beharrlichkeit und Ruhe erreicht werden können – nicht nur im Sport. Dazu ist es aber wichtig, immer mal wieder zu wissen, „wo Sie stehen“.

Leistungstests sind daher wichtiger Bestandteil eines Sporttrainings, nicht erst bei den Profis:

Die Pulsuhr hilft da schon viel. Sie zeigt uns einfach und zuverlässig, wie weit wir gegangen sind. Sie zeigt uns aber nicht an, wie weit wir gehen können.

Das erfassen am besten Ergometeruntersuchungen. Hierbei wird Ihre Herzfrequenz und weitere Parameter gemessen, während Ihnen eine immer größere Leistung abgefordert wird.

Die Auswertung gibt in vielen Fällen schon gute Hinweise auf Ihre persönliche Belastbarkeit – im Wiederholungsfalle sogar eine gute Bestätigung des Trainingserfolges.

Noch genauer geht´s mit Laktatmessungen unter Belastung. Sie zeigen den Anstieg der „Milchsäure im Blut“ – den besten Gradmesser der Muskelarbeit unter Sauerstoffnot. Hierzu wird unter Belastung wiederholt ein kleiner Blutstropfen (meist aus dem Ohrläppchen) entnommen und sofort mit einem modernen Gerät gemessen.

Zusammen mit den Blutdruck- und Pulswerten führen wir in unserem Hause noch eine Messung der Sauerstoffsättigung durch.

Die Vielzahl dieser Parameter ermöglicht uns dann eine individuelle sportmedizinische Beratung.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Go to top