Ärztegemeinschaft in Maikammer
Marktstraße 43
67487 Maikammer


Tel.: 0 63 21 / 56 80
Fax.: 0 63 21 / 5 73 82
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 " Unvorbereitetes Wegeilen bringt unglückliche Wiederkehr "
         ( J.W. von Goethe, Wilhelm Meisters Wanderjahre )

Das Reisen ist des Deutschen „liebstes Kind“. Deutschland ist bekanntermaßen seit vielen Jahren Reiseweltmeister. Entsprechend dieser Reiselust unserer Gesellschaft besteht ein zunehmender Bedarf an einer umfassenden gesundheitlichen Beratung der zunehmend älteren oder jüngeren und insbesondere auch kränkeren Menschen.

Die Reisemedizin beschränkt sich keineswegs auf die Impfberatung für den nächsten Tropenurlaub.

Als interdisziplinäres Fach berührt sie insbesondere die Gebiete

 

  • Innere Medizin,

  • Tropenmedizin

  • Arbeitsmedizin

  • Sportmedizin,

  • Umweltmedizin

 

Waren früher Fragen des Langzeittropenaufenthaltes für Berufstätige und deren Familie einschließlich der Begutachtung der hierfür benötigten körperlichen und geistigen Verfassung wichtigstes Arbeitsgebiet der Reisemedizin, so sind heute die Hauptgründe der Beratungssuche für beruflicheViel - Flieger eher

 

  • der Umgang mit Zeitumstellungen, sog „Jetlags“,

  • die Thrombosevorsorge bei Langstreckenflügen und der

  • Einfluss von Vorerkrankungen.

 

Im Freizeittourismus spielen meist Fragen zur körperliche Belastung eine Rolle, je nachdem, welche Anforderungen das Zielgebiet oder der Reisezweck an den Touristen stellt. Beispielweise genannt seien hier

 

  • Hochgebirgsreisen („Trekkingtouren“),

  • Tauchsafari,

  • Wüsten- oder Gletscherbegehungen

 

Darüber hinaus bestehen bei (Fern-)Reisen oft auch die Probleme der

 

  • andersartigen Ernährung im Urlaubsland,

  • der Infektionsgefahr und der Möglichkeiten der Prävention und

  • Erste Hilfe Maßnahmen während der Reise,

 

Die größte Gruppe der Ratsuchenden stellen nach wie vor die Fernreisenden dar, bei denen sich bereits mit dem Flug die ersten Fragen stellen wie z.B.

 

  • bin ich thrombosegefährdet? Wie kann ich vorsorgen?

  • kann ich meine Medikamente, Spritze etc. die ich üblicherweise bei mir führen muss, auch im Flugzeug mit mir führen?

  • benötige ich besondere Atteste, um keine Ein- oder Ausreiseschwierigkeiten im Urlaubsland zu bekommen?

 

 

 

Am Zielort schließlich beeinflussen abermals eine ganze Reihe von Faktoren die Gesundheit des Reisenden:

 

  • das Klima,

  • die geplante Reiseroute, z.B. Höhenakklimatisation bei Trekkingreisen,

  • die Reiseart (all inklusive bis Rucksacktourismus oder Expeditionsteilnehmer),

  • die lokalen Infektionsgefahren (tierische, bakterielle, virale Risiken sowie Parasiten usw.),

  • die lokalen Möglichkeiten einer medizinischen Versorgung.

 

Heute wie früher bestehen erhebliche Unterschiede in den Reisebedürfnissen zwischen beispielsweise

 

  • einem Säugling, der Eltern auf eine (Fern-) Reise begleitet,

  • einem alleinreisenden Jugendlichen,

  • einem Diabetiker,

  • einem Patienten mit Herzschrittmacher,

  • einem HIV-Kranken,

  • einem Patienten mit künstlichen Gelenken.

 

Auf Grund der weltweit recht komplexen Impfvorschriften ist es notwendig, vor einer längeren Reise seine Impfungen koordiniert überprüfen und ggf. auffrischen zu lassen. Hierzu empfiehlt es sich für alle Reisenden, möglichst frühzeitig die Beratungspraxen aufzusuchen. Idealerweise sollte der Termin gleich nach der Buchung vereinbart werden.

Zur Vermeidung von unnötigen Risiken sollte die Beratung vor einer Impfung erfolgen, um sicher zu gehen, dass dringend angeratene Impfabstände eingehalten werden können.

 

Ein weiterer Gesichtspunkt der Reiseberatung ist die Zusammenstellung der Reiseapotheke. Insbesondere für vorerkrankten Patienten ist es wichtig, zu wissen wie z.B.

 

  • die Aufbewahrung der Medikamente während der Reise sichergestellt werden kann,

  • wie die Medikamente im Verlustfalle wieder zu beschaffen sind,

  • ob Änderungen der Einnahme im Urlaubsgebiet erforderlich sind (Klima-, Zeitzonenwechsel)

  • die Notfallversorgung vor Ort gewährleistet werden kann,

  • welche Deklarationsvorschriften für Medikamente (Schmerzmittel, Spritzen etc.) eingehalten werden müssen.

 

Ziel einer sinnvollen Reiseberatung kann es daher nicht sein, nur „ein paar Impfungen zu verkaufen“. Reisemedizinische Beratung sollte

 

  • so individuell wie möglich sein,

  • die persönlichen Bedürfnisse des Reisenden

  • seine „Handicaps“

  • und seine Motivation

 

berücksichtigen.

 

Wenn einer eine Reise tut, dann will er was erleben

- aber wohl kaum einen Gesundheitsschaden!

 

Nur durch eine qualifizierte Beratung kann der Erfolg einer großen Reise aus medizinischer Sicht so weit als möglich gesichert werden.

 

Hierzu stehen wir unter anderem in ständigem Kontakt mit dem CRM ( Centrum für Reisemedizin ) in Düsseldorf, werden von dort wöchentlich mit Informationen über neue aktuelle Seuchen-/ Krankheitsausbrüche weltweit unterrichtet und bilden uns regelmäßig in Intensivseminaren diesbezüglich fort.
 
Ebenfalls finden Sie bei uns eine von den Landesbehörden zugelassene Gelbfieberimpfstelle, sodaß wir Ihnen neben den üblichen Reiseimpfungen, welche alle vorrätig im Hause vorhanden sind, auch die Gelbfieberimpfung bei uns anbieten können.
Go to top